home-corner-piece-right
home-corner-piece-left

Blogs • 21.05.2021

Our Gofore: Jani Haapala

Hi, ich bin Jani Haapala und arbeite als Quality Consultant und DevOps Evangelist bei Gofore. Ich habe das große Glück, dass ich diese Dinge nicht nur während der Arbeitszeit tun kann, sondern all mein Wissen und mein Gelerntes auch in meiner Freizeit anwenden kann, wenn ich mein eigenes Heimautomatisierungsprojekt programmiere.

Gofore ist ein extrem herzliches und mitarbeiterorientiertes Unternehmen, das sich große Mühe gibt, die Mitarbeiter glücklich und zufrieden zu machen. Es gibt viele unterschiedliche Gruppen, denen man sich anschließen kann, um die Dinge zu tun, für die man sich interessiert. Du kannst selbst beeinflussen, welche Art von Arbeit du machen möchtest. Bei Gofore hast du viele Chancen und Möglichkeiten dich selbst zu entfalten.

Erzähle uns etwas über deine Karriere und deine Ausbildung…

Eigentlich bin ich ein Elektriker, der sich sehr für Technik interessiert. Aus diesem Grund bin ich auf die Fachhochschule gegangen, um Telekommunikationsnetzwerke und Programmierung zu lernen.
Während des Studiums bekam ich einen Praktikumsplatz von Ericsson angeboten und als Bonus bekam ich die Möglichkeit meine Bachelorarbeit bei ihnen zu schreiben. Das Thema meiner Thesis lautete “An automation solution for testing team needs”. Das war der Moment, in dem mich die Themen Testen und Automatisierung gepackt haben. Von da an war ich extrem interessiert an Tests, Testautomatisierungen, und neuerdings auch an der Automatisierung der Infrastruktur und des Software-Entwicklungsprozesses. Ich habe drei Jahre für die Firma Ericsson gearbeitet und wechselte dann zu Espotel um dort Berater zu werden, um genau zu sein Test Automation Consultant. Mein erster Auftrag war bei Nokia Siemens Networks. Dort wurde mein Interesse auf die Arbeit als Berater geweckt, dessen Aufgabe es ist, andere mit seinem Fachwissen zum Erfolg zu bringen. Ich blieb etwa drei Jahre bei Espotel, bis ich Qentinel fand.

Qentinel fokussierte sich auf das Testen und die Testautomatisierung, es fühlte sich wie ein natürlicher Schritt an, also fing ich an dort zu arbeiten. Nun bin ich seit über zehn Jahren als Qualitätsberater bei Qentinel/Gofore tätig und ich liebe meine Firma noch wie am ersten Tag. Meine Karriere hat mich von einem manuellen Tester zu einem Lean- und DevOps-Evangelisten gemacht, der eine Spezialisierung für die Automatisierung von Softwareenticklungsprozessen hat. Ich habe großes Glück, da ich diese Dinge nicht nur während meiner Arbeitszeit machen kann, sondern ich all mein Wissen und Gelerntes auch in meiner Freizeit nutzen kann, wenn ich mein eigenes Heimautomatisierungsprojekt programmiere.

Was macht Gofore in deinen Augen zu einer guten Firma?

Gofore ist ein extrem herzliches und mitarbeiterorientiertes Unternehmen.
Gofore gibt sich große Mühe, die Mitarbeiter glücklich und zufrieden zu machen. Es gibt viele verschiedene Gruppen, denen man sich anschließen kann, um die Dinge zu tun, für die man sich interessiert. Du kannst selbst beeinflussen, welche Art von Arbeit du machen möchtest und Gofore bietet dir viele Chancen und Möglichkeiten dich selbst zu entfalten.

Die Weiterbildungsangebote, wie zum Beispiel Udemy Kurse oder Bibliotheken, schätze ich sehr. Ebenso wichtig ist es, die Möglichkeit zu haben an Konferenzen teilzunehmen, um neue Ideen zu entwickeln. All das sind Dinge, die meine Begeisterung am Leben gehalten haben und die es möglich gemacht haben, dass ich neue Erkenntnisse in Kundenprojekten anwenden konnte und sich meine Perspektive weiterentwickelt hat. Wenn man erst einmal genug gelernt und ausprobiert hat und in der Lage war, sie in vielen Kontexten anzuwenden, ist es ganz natürlich, dass man seinen Kollegen unter die Arme greift.

Was erzählst du deinem engsten Vertrauten über Gofore?

Ich würde von all den enthusiastischen Menschen und den fantastischen Dingen erzählen, die diese Menschen täglich tun, damit die Arbeit Spaß macht und inspirierend ist. Ebenso würde ich die vielen Möglichkeiten erwähnen, die man hat, um sich zu entwickeln.

Was ist deine liebste Gofore-Erinnerung?

Es gibt viele herzliche Erinnerungen an all die Kunden, mit denen ich arbeiten durfte. Aber ich muss sagen, meine liebste Gofore Erinnerung sind einige der vielen Zusammenkünfte, die wir hatten. Zum Beispiel unsere Programmier-Tage, an denen wir zusammensaßen und mit Legos RasperryPi’s programmiert haben, oder die Teilnahme an verrückten Programmier-Challenges bei denen wir gemeinsam angetreten sind und tolle Preise gewonnen haben.

Was ist dein interner Lieblingschannel bei Slack?

Ich bin ein großer Fotografie Fan und war begeistert als ich erfahren habe, dass es einen eigenen Slack Channel für uns gibt. Also muss es der #photograpy-gerho Channel sein 😊 😊

Mit welchen Technologien und Tools arbeitest du am meisten?

Hauptsächlich arbeite ich heute mit Infrastructure as Code (IaC), DevOps und CI/CD-Pipelines, sodass sich die Tools und Technologien darum drehen. Einige der wichtigsten Tools und Technologien sind AWS, Docker, Kubernetes, Jenkins, Python, RobotFramework, GitHubActions und Linux.

Wie sieht ein typischer Tag aus? Worauf freust du dich am meisten?

Mein Kalender neigt dazu, sich schnell mit vielen Meetings zu füllen. Termine mit verschiedenen Kunden, Sales Support Meetings und Team Meetings. Heutzutage mache ich auch viel Design-, Dokumentations-, und Coachingarbeit, aber ich versuche immer, etwas Zeit für die reine Programmier-, Experimentier- und Bauarbeit zu reservieren. Die aufregendsten und lohnendsten Momente sind die Situationen, in denen ich es schaffe, anderen dabei zu helfen, mit ihrer Arbeit zufriedener zu sein. Das kann durch Coaching, Lösungsdesign oder Lösungsbau sein, der jemandem hilft, effizienter zu sein, Dinge leichter zu erledigen oder mehr Spaß an seiner Arbeit zu haben. Und vielleicht auch etwas Neues zu lernen.

Was würdest du gerne zukünftig bei Gofore machen?

Ich möchte das DevOps-Konzept in unserem Unternehmen weiter voranbringen und es für alle verständlicher machen. Ich möchte auch dabei helfen, Möglichkeiten zu schaffen, damit jeder einen guten Karriereweg hat, sich weiterentwickeln und neue Fähigkeiten erwerben kann. Vor allem in den Bereichen DevOps und Testautomatisierung.

Welche Art von digitaler Welt möchtest du zusammen mit anderen aufbauen?

In der digitalen Welt und der Digitalisierung geht es um die Geschwindigkeit und die schnelle Phase von Ideen, Kompetenzen und Konzepten, die unser tägliches Leben ausfüllen. Es reicht nicht mehr aus, einen Beruf zu erlernen und diesen bis zur Rente auszuüben. Heutzutage muss es einen humanen und ethischen Weg geben, mit diesem Digitalisierungswust umzugehen und den Menschen zu helfen, ihm voraus zu sein. Das bedeutet, dass wir Begeisterung, Möglichkeiten und Lernwege schaffen müssen, damit die Menschen ständig neue Dinge lernen und ihre Fähigkeiten weiterentwickeln können. Wenn man die benötigten Fähigkeiten hat, fühlen sich die Menschen gebraucht und als Teil von etwas Größerem, das macht glücklich.

Ich zum Beispiel habe nicht das Gefühl, dass ich arbeite, ich habe das Gefühl, dass ich eine Leidenschaft für die Dinge habe, die ich tue, und als Bonus werde ich auch noch dafür bezahlt. Ich lebe und atme die Dinge, die ich tue, und die Technologien, die ich benutze. Ich möchte, dass jeder diese Leidenschaft auch fühlen kann und das gleiche Gefühl und die Möglichkeit bekommt, leidenschaftlich zu sein. Jeder braucht die Möglichkeit, in seiner Leidenschaft gut zu sein.

 

Es wird oft gesagt, dass die Digitalisierung jeden Teil des menschlichen Lebens verändert hat wie wir leben, wie wir arbeiten und wie wir mit der Welt um uns herum interagieren. Aber wenn man darüber nachdenkt, kann die Digitalisierung allein nichts verändern. Ohne Menschen ist das alles nur Hardware und Code. Deshalb möchten wir, dass Ihr unsere Mitarbeiter, die Goforeaner, kennenlernt. Lest jetzt unsere Gofore-Geschichten! 🧡

Wenn du an Karrieremöglichkeiten bei Gofore interessiert bist, dann lies mehr über uns und sieh dir hier unsere Stellenangebote an.

Gofore Oyj

Gofore Oyj

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann empfehlen Sie ihn doch weiter.